Dekanat Wetterau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Wetterau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Detailansicht

          Sonntagswort: Osterfreude 2022?

          Pfarrer Dr. Klaus Neumeier, Ev. Christuskirchengemeinde Bad Vilbel, schreibt einen Impuls zum Osterfest 2022.

          Es gibt den Brauch, der gottesdienstlichen Gemeinde am Ostermorgen richtig gute Witze zu erzählen, um sie zum lautstarken Lachen zu bewegen. Es soll Pfarrkollegen geben, die hierfür das ganze Jahr über Witze sammeln. Nun ja. Witze gut zu erzählen ist generell nicht jedermanns Sache. Und vor allem: Das Lachen und die Freude sind doch kein Selbstzweck! Es geht um die Freude über Jesu Auferstehung und das glaubende Vertrauen, dass der Tod seine letzte Macht verloren hat.

          In diesen Wochen sehen wir allerdings die Macht des Todes in den Städten der Ukraine auf so erschreckende Weise, dass es uns die Sprache verschlägt – und genau dies sehen wir auch bei den westlichen Politikerinnen und Politikern, die diese Orte besuchen. Kein Wunder. Das sind Kriegs- und Terrorbilder, die wir uns kaum (noch) vorstellen konnten. Die wir uns auch nicht vorstellen wollten. Aber es ist – Gott sei es geklagt – wahr: Der Tod hat die Macht übernommen in der Ukraine…

          Aber was schreibe ich: „der Tod“? Es sind Menschen, die dort töten. Es sind Menschen, die den Tod bringen. Es sind Menschen ohne Hemmungen. Wir kennen das aus allen Kriegen der Weltgeschichte. Aber wir ahnten nicht, dass es uns so nahekommen würde. Es ist Karfreitag in Europa, nicht Ostern.

          Auch als Jesus ermordet wurde, verdunkelte sich die Welt. Auch damals waren Menschen verantwortlich, die von eigenen Machtinteressen geleitet waren. Auch damals waren viele verzweifelt und in Trauer. Und in diese Verzweiflung hinein riefen die Frauen nach ihrem Besuch am leeren Grab ihre Hoffnungsbotschaft: „Jesus lebt“.

          Die Osterbotschaft ist das „Trotzdem Gottes“ zu Leid und Tod und aller irdischer Begrenzung. Gottes Trotzdem. Die Hoffnung, die sich mitten in den Trümmern der Welt in einem wachsenden Frühlingshalm Bahn bricht. Es geht nicht um gottesdienstliches Witze-Erzählen. Es geht nicht um ausgelassenes Lachen. Es geht um die nicht tot zu kriegende Hoffnung, dass da mehr ist als Leid und Tod und Krieg und Gewalt. Dass da mehr ist als irdische Begrenzung und ihre vorläufige Unvollkommenheit. Ostern ist die Hoffnung, dass da mehr ist… auch 2022.

          „Der Herr ist auferstanden“ – seien Sie herzlich gegrüßt zum Osterfest 2022!

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top