Dekanat Wetterau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Wetterau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Notfallseelsorge

          Die Notfallseelsorge Wetterau ist eine ökumenische kirchliche Einrichtung, die von den evangelischen und katholischen Dekanaten in der Wetterau getragen wird. Sie wurde 1998 gegründet und leistet ca. 110 Einsätze im Jahr. Die Leitung wird durch die Sprechergruppe wahrgenommen.

          Pfarrer Stefan Frey koordiniert die Einsatzpläne der ca. 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie alle sind hauptamtliche Seelsorger/innen der beiden großen Kirchen und haben mindestens 5 Jahre Berufserfahrung, bevor sie ihren Dienst als Notfallseelsorger/in antreten.

          Die Notfallseelsorge Wetterau kooperiert mit den Rettungsdiensten, Polizei und Feuerwehr. Sie wird auf Anforderung eines Einsatzleiters vor Ort über die Zentrale Leitstelle in Friedberg alarmiert und bietet an, im Landkreis Wetterau „Menschen an Grenzen zu begleiten“. Dabei spielen religiöse Orientierung oder Zugehörigkeit der Menschen, die von einer akuten Krise betroffenen sind, keine Rolle. Wo immer es möglich ist, werden Einsätze nach ihrem Abschluss an die bestehende religiöse Infrastruktur übergeben, indem beispielsweise der/die zuständige Ortspfarrer/in informiert wird.

          Klassische Einsatzstichworte sind „Überbringung einer Todesnachricht” gemeinsam mit der Polizei und „Betreuung von Familienangehörigen nach plötzlichem Tod” auf Veranlassung des Notarztes vor Ort.

          In diesen existentiellen Katastrophen bietet die Notfallseelsorge Nähe und Beistand an. Sie versucht, der Situation, die für die Betroffenen „verrückt” wurde, wieder Struktur zu geben. Sie bringt Zeit mit und hält mit den Betroffenen das Leid des Schicksalsschlages aus.

          Manche Einsätze sind für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten außergewöhnlich belastend: zum Beispiel wenn Kinder betroffen sind, oder wenn Kolleginnen oder Kollegen im Einsatz (tödlich) verletzt werden. In solchen Fällen unterbreitet die Notfallseelsorge Wetterau den Einsatzleitern das Angebot, mit den Einsatzkräften, die an solch einem außergewöhnlich belastenden Einsatz beteiligt waren, ein Nachgespräch zu führen. Dies geschieht nach einer weltweit bewährten Struktur und soll dabei helfen, das Geschehene noch einmal im geschützten Rahmen anzuschauen. Ziel ist es, Veränderungen der eigenen Befindlichkeit einschätzen und mit dem Erlebten besser weiterleben zu können.

          Infos: www.notfallseelsorge-wetterau.de

           

           

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top