Dekanat Wetterau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Wetterau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Orgel des Monats

          Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021

          Aus diesem Grund stellen Ihnen unsere Kantor*innen in diesem Jahr jeden Monat eine besondere Orgel aus dem Evangelischen Dekanat Wetterau vor.

          Die Landesmusikräte haben die Orgel zum „Instrument des Jahres“ 2021 gekürt.

          Die Orgel gilt als Königin der Instrumente und ist das größte aller Musikinstrumente, das tiefste und höchste, das lauteste und leiseste. Seit 2017 sind Orgelmusik und Orgelbau durch die UNESCO als Immaterielles Kulturerbe anerkannt. Die Orgeln sind das Herzstück vieler Kirchen in der Wetterau.

          Genug Gründe, dieses Instrument ein Jahr lang in den Fokus zu rücken.

          November

          Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021. Deshalb stellen die Kantor*innen des Evangelischen Dekanats Wetterau in diesem Jahr jeden Monat eine besondere Orgel aus dem Dekanat vor. Die Orgel im Monat November ist eine junge Orgel und steht in der Evangelischen St. Michaeliskirche Klein-Karben.

          Wenn man die Kirche in Klein-Karben über die Treppe betritt und gleich hinter dem Eingang nach rechts sieht, schaut man auf das älteste Fenster der Kirche aus der Zeit, als dieser Ort noch eine Wehrkirche war. Richtet man dann wieder den Blick geradeaus, schaut man auf die Orgel, die erst bei der letzten Renovierung 1999 eingebaut wurde. So liegen zwischen Fenster und Orgel nicht nur 15 Meter, sondern zugleich auch mehr als 800 Jahre. Damit wird deutlich: Die St. Michaeliskirche Klein-Karben hat eine lange und spannende Geschichte zu erzählen. Im Gegensatz dazu steht die moderne Orgel, die ganz in die Wand der Kirche eingelassen ist und von der Orgelbaufirma Werner Bosch aus der Nähe von Kassel stammt, die zum Beispiel auch die Orgel in der Friedberger Stadtkirche gebaut hat.

          In welcher Zeit die Geschichte der Kirche tatsächlich begann, kann heute niemand mehr genau sagen. Die heutige St. Michaeliskirche ist im Wesentlichen ein gotischer Bau aus dem 14. Jahrhundert. Sie gründet auf einem Gewölbe romanischen Ursprungs, das sich in die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts datieren lässt. Der Kirchenbau selbst hat sein Erscheinungsbild im Laufe der Geschichte mehrfach verändert. Geblieben ist der ungewöhnliche Grundriss in Form eines Griechischen Kreuzes – einzigartig in der gesamten Wetterau.

          „Die Verbindung dieser alten Kirche mit der modernen Orgel finde ich faszinierend“, sagt Dekanatskantorin Nilani Stegen, die deshalb auch die Orgel in Klein-Karben ausgewählt hat. „Das Instrument und die Kirche passen sehr gut zusammen und erzeugen einen schönen Klang.“ Gleichzeitig habe die Orgel eine klare Struktur und eigne sich für viele Stücke – leise und sanfte wie kräftig und laute.

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top