Dekanat Wetterau

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Wetterau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Angebote und Termine

          Das frisch gedruckte Programmheft für das Jahr 2021 können Sie sich hier als Internetversion anschauen.

          Programmheft 2021

          Es bietet eine Vielzahl an Veranstaltungen, die sich drei Kategorien zuordnen lassen: nach innen gehen, den Glaubensweg gehen und in Verbindung gehen. Da ist sicher auch für Sie etwas dabei! Wir wünschen Ihnen viele Spaß beim Stöbern.

          Hinweis: Wir hoffen, dass alle Veranstaltungen wie geplant stattfinden können. Für aktuelle Informationen schauen Sie bitte regelmäßig auf dieser Homepage vorbei.

          Einige Eindrücke früherer Veranstaltungen finden Sie hier.

          Grußworte

          bfProf. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Ordensdekan des Johanniterordens
          bfJohannes Perlitt, Kommendator der Hessischen Genossenschaft des Johanniterordens

          Das vorliegende Programm des Geistlichen Zentrums wurde von den Johannitern und dem Dekanat Wetterau, die auch gemeinsam die Pfarrstelle finanzieren, erarbeitet. Bei den Johannitern sind wiederum verschiedene Gliederungen und Werke beteiligt. Die Johanniter setzen sich seit über neunhundert Jahren für Menschen in Not ein und wollen dabei helfen, dass Menschen Zugang zum christlichen Glauben finden und diesen Glauben gemeinsam leben können.

          Das Programm wendet sich an alle Menschen in Hessen, die sich für die evangelische Kirche interessieren. Es dient dazu, die vielfältigen Angebote der Kirche aufzuzeigen. Zugleich ermöglicht ein Besuch im Geistlichen Zentrum ein Kennenlernen des Johanniterordens. Dessen deutsche Gliederungen sind Teil der evangelischen Kirche Deutschlands, ihre Werke sind Teil der Diakonie.

          Ein übergreifendes Thema des Programms ist die protestantisch gelebte Spiritualität, inspiriert von der besonderen Ausstrahlung der Komturei Nieder-Weisel. Das Interesse an diesem Thema führt unterschiedliche Menschen mit vielfältigen Vorstellungen von evangelischer Frömmigkeit zusammen und ermöglicht Austausch und wechselseitige Bereicherung.

          Die romanische Doppelkirche ist ein architektonisches Kleinod, und ein Raum, der die meisten Menschen sofort in seinen Bann zieht, ein spiritueller Raum. Dieser Ort hat eine klare kirchliche Prägung: Wer heute die alte Komturkirche aufsucht und auf sich wirken lässt, der spürt einen „Kraftort“, den es immer wieder neu zu entdecken und fruchtbar zu machen gilt. Man erlebt die außerordentliche Ruhe und Schlichtheit der Komturkirche, und die Ausstrahlung der 775-jährigen Geschichte.

          Auf dem Gebiet des Dekanats und in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gibt es keinen zweiten vergleichbaren Ort, der eine solche Kirche mit den Baulichkeiten eines Tagungszentrums verbindet. Mit der Doppelkirche, einem neu eingerichteten Meditationsraum in der Komturei, dem Hotel und dem Tagungszentrum mit unterschiedlichen Seminarräumen steht ein ganzes Ensemble an Gebäuden und Räumen zur Verfügung, das unterschiedlichen Angebotsformaten dient. Hier wird die Tradition der Johanniter sichtbar, Menschen in Not durch die Stärkung ihres Glaubens und körperlich-seelische Pflege zu helfen und ihnen bei Bedarf auch Herberge anzubieten.

          Selbstverständlich sollen sich die Angebote auch an katholische Christen und darüber hinaus an Menschen richten, die am christlichen Glauben interessiert sind, aber selbst noch nicht oder nicht mehr zu einer Kirche gehören – angesichts der Tatsache, dass Christenmenschen inzwischen oft eine Minderheit bilden, soll das Geistliche Zentrum der Johanniter auch missionarisch wirken.

          Neben dem vorliegenden Programm finden in Nieder-Weisel auch interne Veranstaltungen der Johanniter statt. Dazu gehören für die Mitarbeitenden der Johanniter-Unfall-Hilfe sogenannte „WIR-Seminare“ als zentraler Teil des Angebots im Geistlichen Zentrum Nieder-Weisel, wie auch vergleichbare Angebote der Schwesternschaft sowie der Seniorenhäuser GmbH. Ergänzt werden diese Seminare durch spirituelle Auszeiten: Mitarbeitende bekommen die Gelegenheit, sich aus dem beruflichen Alltag zu lösen. Sie finden im Geistlichen Zentrum Menschen mit ähnlichen Erfahrungen, erhalten geistliche Impulse, bei denen die Komturkirche eine zentrale Rolle spielt, und sie bekommen Zeit zur Reflexion. Zudem finden in Nieder-Weisel seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts auch Kapitelsitzungen des Gesamtordens und Treffen der einzelner Ordensgenossenschaften statt. Hinzu kommen Tagungen zu Grundfragen des christlichen Glaubens, zu Gegenwartsproblemen und berufsspezifischen Anliegen und Schwierigkeiten. Schließlich sind die Einführungstagungen sowie Pfarrtagungen des Ordens und der Unfall-Hilfe zu nennen.

          Das Geistliche Zentrum wird durch einen Lenkungsausschuss unter Vorsitz des Ordensdekans des Johanniterordens geleitet; weitere Mitglieder des Lenkungsausschusses sind der Ordenskanzler, der Kommendator der Hessischen Genossenschaft des Ordens, eine Pfarrerin die Mitglied des Präsidiums der Johanniter-Unfall-Hilfe ist, der Vorstand der Stiftung Johanniter Komturei Nieder-Weisel (der Eigentümerin des Gebäudekomplexes), der Dekan des Dekanats Wetterau, eine Oberkirchenrätin als Vertreterin der EKHN, die Oberin der Johanniter-Schwesternschaft sowie ein Vertreter der Johanniter Seniorenhäuser GmbH und eine Repräsentantin der Johanniter Hilfsgemeinschaften.

          Die vielen Mitwirkenden stehen für eine vielfältige und reichhaltige Programmgestaltung, die Nieder-Weisel zu einem offenen Ort macht, an dem Menschen Glauben leben und erleben können.

          Die Johanniter danken insbesondere dem Dekan der Wetterau und den vielen Pfarrerinnen und Pfarrern des Dekanats, insbesondere Pfarrer Jörg Fröhlich, die voller Begeisterung und Inspiration das vorliegende Programm mit erarbeitet haben.

          Berlin und Nieder-Weisel, im Februar 2021

          Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies
          Ordensdekan
          des Johanniterordens

          Johannes Perlitt
          Kommendator der Hessischen Genossenschaft
          des Johanniterordens

          Dekan Volkhard Guth

          Ich freue mich, Ihnen mit dem vorliegenden Programmheft das gemeinsame Projekt der Johanniter und des Dekanats nahe bringen zu dürfen. Geistlicher Glaube findet hier Lebensgestalt! Er wird erfahrbar und erlebbar. Wenn Spiritualität so etwas wie der „äußere Gestalt gewinnende Glaube“ ist, dann muss evangelische Spiritualität immer wieder zu neuen und zeitgemäßen Formen finden. Dieses Programmheft ist Ausdruck dessen.

          Wir laden Sie ein, Spiritualität als Grunddimension Ihres christlichen Lebens (neu) zu entdecken und den Glauben Erfahrungen machen zu lassen.

          Denn wir brauchen spirituelle Praxis und mit ihr Sinn, Lebensgewissheitmund körperliche Erfahrung als „Gegenlager“ zu Beschleunigung, Leistungsdruck, materieller Wertorientierung und dem Verlust des Göttlichen in unserer Welt.

          An der alten Komturkirche haben wir deshalb Angebote geistlichen Lebens und spiritueller Praxis intensiviert. Und die Angebote sind vielfältig. Wir bieten an diesem besonderen Ort Einkehrtage, Retraiten, Anregungen für tägliche Gebetsformen und Tagzeitengebete. Die unterschiedlichen Formen sind verbunden mit leiblichen Erfahrungen auf Pilgerwegen und bei Körperwahrnehmungsübungen, in Meditation, Kontemplation und geistlicher Begleitung.

          Weil zum Protestantismus die Pluralität seiner Frömmigkeitsstile und die Unterschiedlichkeit seiner spirituellen Lebensweisen gehören, finden Sie Gewohntes und Überraschendes im Heft. Weil nach reformatorischem Verständnis sich der Glaube im Einzelnen vor Gott ereignet, können und dürfen Glaubenserfahrung und ebenso die Gestaltung des Glaubens nicht normiert und vereinheitlicht werden. Auch dies spiegelt sich in diesem Programmangebot wider.

          Es soll keine Festlegung auf bestimmte Frömmigkeitsstile sein, sondern ein breites Spektrum von Glaubensformen anbieten, die auf christlicher Basis möglich sind und hier evangelisch profiliert werden.

          Die alte Komturkirche der Johanniter in Nieder-Weisel wird so zum Ort, der Seelen Raum geben kann und zum Begegnungsraum mit Gott. Und darum geht es. Begegnung mit Gott; dass Menschen (wieder) in Resonanz mit der Kraft des Glaubens kommen.

          Evangelische Spiritualität weiß, dass der Glaube, der sich in ihr realisiert, nicht sich selbst verdankt. Der Geist, aus dem sie erwächst, will erbeten sein - im Sinne der alten Bitte: „O komm, du Geist der Wahrheit, und kehre bei uns ein, verbreite Licht und Klarheit, verbanne Trug und Schein.“ (EG 136,1)

          Ich freue mich also, dass wir gemeinsam als Evangelisches Dekanat und Johannitergemeinschaft Ihnen diese Angebote machen können, dass wir ganz evangelisch Vielfalt wahren, einen traditionsreichen geistlichen Ort weiter profilieren und die Komturkirche mit dem Geistlichen Zentrum gemeinsam geistlich profilieren dürfen.

          Volkhard Guth,
          Dekan des Evangelischen Dekanats Wetterau

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          Anmeldung zu den Veranstaltungen:
          Geistliches Zentrum der Johanniter
          Sekretariat
          Tel. 06033 749246
          info.geistliches.zentrum@johanniter.de

          to top